Zurück zum Blues

Vera Kaa & Band

Sa, 6. September 2014, 20:30 Uhr

Vera Kaa (voc), Peter Borel (g), Greg Galli (kbd), Nicola Galli (dr)

Bereits als 16-jährige machte Vera Kaa als Sängerin der Jazz-Rock-Band „Pnö“ von sich reden. Ihren 20. Geburtstag feierte sie mit der ersten „Vera Kaa Band”, und im gleichen Jahr gewann ihr Rockalbum „Das macht dich frisch” den Phonoakademie-Preis Deutschland. 1985 löste sie ihre Band auf und machte Abstecher ins Theater, spielte in Musicals mit, sang Brecht und Seemannslieder. 1991 brachte sie mit „Different Ways“ nochmals ein Rockalbum heraus. Im Album „Tango“ ging sie dann etwas mehr zum Jazz und Blues über. Im Duett mit Polo Hofer fand sie zur Mundart.

1993 kam sie mit „Von Brecht bis Blues“ heraus, einer CD mit Liedern von Brecht, Edith Piaf, Zarah Leander, Marlene Dietrich und Billy Holiday. Leise, gefühlvolle Lieder, zarte, vibrierende Melodien, berührende, eindringliche, intensive Worte.

1997, mit dem Album „In-Team“ oder „Die Kunst eine Frau zu sein“, gewann sie den Prix Walo in der Sparte „Singer-Songwriter“. Es folgten 1999 „Irgendwie wird‘s guet“ und 2003 schliesslich das provokative „Wotschmi“, das sie allen Singles widmete. 2005 fand sie – with a little help from her friend Philipp Fankhauser – ihren Weg zurück zum Blues, einen Weg, den sie 2007 mit der CD „Quietly Blue“ konsequent weiter verfolgte.

In Zusammenarbeit mit dem Komponisten und Produzenten Greg Galli entstand 2011 das Album „50 Ways“, geprägt vor allem vom Blues und von ihren Erfahrungen als Frau, Sängerin und Künstlerin, die ihren Weg immer konsequent gegangen ist. Dem Leben immer wieder einzigartige Momente abzugewinnen, die inspirieren und die Kraft geben, weiter zu machen sowie über sich selbst lachen zu können, das sind die Herausforderungen, denen sich Vera Kaa immer wieder von neuem stellt.

< Konzertgeschichte

flyerfoto-2