Don is a Legend

Don Menza Organ Trio (USA/IT/AT)

Sa, 22. Februar 2014, 20:30 Uhr

Don Menza (ts), Renato Chicco (org), Bernd Reiter (dr)

Auf seiner wohl letzten Tour durch Europa macht der 78-jährige, nimmermüde US-Tenorsaxophonist Don Menza auch Station im JCT. Don Menza, eine der grossen Persönlichkeiten der amerikanischen Jazzszene, ist eine wahre Jazzlegende. Er spielte mit dem Maynard Ferguson Orchestra und der Band von Stan Kenton, mit der Buddy Rich Big Band und in den Bands von Elvin Jones und Louie Bellson. Aufnahmen machte er mit Musikern wie Natalie Cole, Pat Boonen und Leonard Cohen, und unvergessen sind auch seine Zeit in Deutschland bei Max Greger und seine Auftritte mit Lionel Hampton.
Pianist und Organist Renato Chicco studierte an der Kunstuniversität Graz und an der Berklee School of Music in Boston/USA. Er unterrichtete an der Berklee School of Music und an der New School in New York. Von 1990-91 war er Mitglied des Lionel Hampton Orchestra und ab 1991 bei Jon Hendricks & Company. In diesem Rahmen auch Radio- und Fernsehshows in den USA. Er spielte mit Größen wie Woody Shaw, Freddie Hubbard, Clark Terry, Benny Golson, Wynton Marsalis, Gary Burton, Milt Hinton, Reggie Workman, Jerry Bergonzi, Adam Nussbaum, Dick Oatts, Cecil McBee etc. Seit 2001 unterrichtet er an der Jazzabteilung der Kunstuniversität Graz, seit 2004 als Universitätsprofessor für Improvisation. Pianist und Organist Renato Chicco – auch er war Mitglied des Lionel Hampton Orchestra – spielte mit Grössen wie Woody Shaw, Freddie Hubbard, Clark Terry, Benny Golson oder Wynton Marsalis. Renato Chicco unterrichtet an der Jazzabteilung der Universität Graz als Professor für Improvisation.
Auch der junge Schlagzeuger Bernd Reiter, ausgezeichnet mit dem österreichischen Hans Koller Jazzpreis, spielte schon mit vielen internationalen Jazzgrössen wie Charles Davis, Steve Grossman, John Marshall, Brad Leali, Tony Lakatos und vielen anderen. Seit 2008 lebt Bernd Reiter in München, wo er bereits fester Bestandteil der dortigen Szene ist.
“Jazz at its best!!!”

< Konzertgeschichte

Don-Menza